Ostanatolien und zu den Quellen von Euphrat und Tigris

 

Diese Reise führt in weithin unbekannte Gebiete der östlichen Türkei, die aber die landschaftlich und kulturgeschichtlich interessantesten sind. Hier liegen die alten Burg- und Festungsstädte mit ihrem altertümlichen Stadtbild, Leben und Treiben sowie die verwitterten Burgen der Hethiter, Armenier, Kurden, Seldschuken und Osmanen, die nacheinander die Herrschaft innehatten. Hier liegt der unheimlich stille und große Van-See und der rätselhafte Berg Ararat. Wir fahren auf den Nemrut Dag, auf dessen Kuppe die berühmten Steinfiguren zu sehen sind. Insgesamt eine Fahrt durch eine grandiose Landschaft zu unbekannten Orten, in denen der Atem nicht nur vergangener Jahrhunderte, sondern Jahrtausende dem Besucher entgegenschlägt.

1. Tag: Flug von Wien nach Istanbul und weiter nach Ankara.

2. Tag: Rundfahrt in Ankara, der Hauptstadt der Türkei mit Besichtigung des Regierungsviertels, des Atatürk-Mausoleums, des Hethitermuseums (Museum der anatolischen Kulturen). Am Nachmittag weiter nach Bogazköy.

3. Tag: Von Bogazköy zu den Ausgrabungsstätten von Hattusa (Hethiterhauptstadt mit Zentraltempel, Königspalast, Löwentor, Felsenheiligtum von Yazilikaya mit prachtvollen Reliefs, der so genannten "Götterparade" und der dem Totenkult gewidmeten Felsenkammer). Weiter nach Alacahüyük (Sphinxtor-bronzezeitliche Fürstengräber). Über Amasya (unter anderem Felsengräber der pontischen Könige) nach Samsun am Schwarzen Meer.

4. Tag: Entlang des Schwarzen Meeres nach Trabzon (Trapezunt) mit Besichtigung der Kirche der Heiligen Sophia/ Ayasofya aus dem 13. Jahrhundert.

5. Tag: Fahrt zum berühmten Sumela Bergkloster byzantinischen Ursprungs mit sehr schönen Fresken. Querung des Pontischen Gebirges (Ziganapass mit 1.975 m, Kopdagipass mit 2.400 m), in das Hochland auf der nordanatolischen Route der Seidenstraße bis nach Erzurum, dem größten, etwa 2.000 m hoch gelegenen Ort Ostanatoliens.

6. Tag: Erzurum: Auf den Spuren seldschukischer Baukunst Besuch der Chifte Minare Medrese (Koranschule), Ulu Cami (große Moschee), Emir Sultan Türbesi (Grabmal aus dem 12. Jahrhundert),danach Weiterfahrt nach Dogubayazit am Ararat

7. Tag: Besuch des in der Bergkulisse spektakulären Ishak Pasa Palastes (18. Jahrhundert) in Dogubayazit. Weiterfahrt in Richtung des rätselhaften, wunderschönen Van-Sees. Am Nachmittag Besuch der Festung und Zitadelle von Van/Tuspa aus der Zeit der Uratäer mit Felsengräbern der uratäischen Könige und Keilschrifttexten.

8. Tag: Ausflug von Van-Tuspa per Boot auf die Insel Achtamar mit der von König Gagik im 10. Jahrhundert errichteten armenischen Kirche. Die figürlichen Reliefs an den Außenwänden der Kirche sind einmalig im armenischen Kirchenbau. Am Nachmittag Rückfahrt mit Besichtigung von Cavustepe, der Bergfestung des uratäischen Königs Sadur II mit dem Tempel des WettergottesHaldi.

9. Tag: Fahrt von Van über Bitlis (schöne Burgruine-Medrese) nach Diyarbakir.

10. Tag: Von Diyarbakir nach Urfa –Besichtigung des bisher noch rätselhaften frühneolithischen Bergheiligtum von GÖKLI TEPE..weiter nach Sanliurfa, das alte Edessa), mit Zitadelle, Abrahams Grotte und den Teichen mit heiligen Karpfen.

11. Tag: Von Urfa entlang des Atatürk Stausees weiter nach Adiyaman und Kahta. Besichtigung des Ausgrabungsfeldes der antiken Stadt Arsameia, Residenzstadt des Königreichs Kommagene; insbesondere des Grabbezirks für die königliche Familie. Am Nachmittag Auffahrt zum Nemrut Dag. Einmaliges Grabmal des Königs Antiochus von Kommagene in 2.100 m mit der persisch-hellenistischen Götterwelt.                                   Nemrud.jpg (42992 Byte)                          

12. Tag: Über Kahta und Adiyaman nach Iskenderun. (2 Übernachtungen am Meer )

13. Tag: Von Iskenderun Tagesausflug ins antike Antiochia, das heutige Antakya. Besuch im weltberühmten Mosaiken-Museum, der zweitgrößten Sammlung ihrer Art, sowie der Petrusgrotte als Ausgangspunkt der allerersten christlichen Gemeinde (heute Kreuzfahrerkirche). Danach Fahrt Richtung Küste nach Samandag. Spaziergang (feste Schuhe) zu den hellenistischen Felsengräbern und zum römischen Felskanal.an der Orontes Mündung Rückfahrt nach Iskenderun.

Antakya.jpg (49473 Byte)

14. Tag: Entlang der Ebene von Issos (Alexander der Große) über Kastabala nach Karatepe (späthethitische Burganlage). -Rückflug von Adana via Istanbul nach Wien nachmittags

 

 

 

 

Leistungen ua:

Halbpension

Alle Eintritte laut Programm

Türk.lizensierter deutsch sprechender Lokalreiseleiter

Österr.RL Mag. D.GEORGSDORF